An Open Letter to my Mum

Today marks the third anniversary since my mum passed away. I’ve decided that I’m going to write this letter in English as well as German. It’s only right to do so and I’d say my mum would appreciate it.

ENGLISH

Dear Mum,

It’s been three years since you left us. I can’t believe that it has been three long years already. It seems like it was only yesterday.

The day you sent me a text message telling me our neighbour is going to ring me because you are not able to in your condition anymore. She told me how miserable you are. Without any further thoughts I booked the next available flight to be with you the next few days. When I arrived, you were laying in bed. Though when you saw me, you jumped up to give me a kiss and a smile with the last bit of energy you had. “The mister” as you funnily called him and little man (he’s now a big boy) flew over to support me.

A Saturday morning you left us. I still remember your face as you were laying there. It’s a shame loved ones have to go from us like that. Ten days prior to that it was your 59th birthday. I had sent you a bunch of flowers and a card to make you happy.

Since your illness I read so much about cancer. It’s really sad how many people are getting diagnosed with it daily and many die. Just a few weeks ago I was speaking to a friend whose granny was diagnosed with the same type and was given only three weeks. You’re really asking yourself how researchers didn’t get behind this yet.

Life goes on, though I think about you everyday. I could do with some help or advice from you at least once a day. I could talk to you about everything. Even if it was hours of Viber messages or Facetime.

We had a lovely time in Ireland every time you visited. We have gone through many funny things and laughed a lot. You loved concerts and Boybands as much as I do. It was lots of fun and not embarrassing at all when you danced to the music, even when it came across like that sometimes. It’s going to be my eleventh year living in Ireland. I am trying to visit Waren as much as possible but it’s not as easy when there are no relations anymore as well as no accommodation. Maybe this year sometime.

I am particularly happy that you got to meet Matthew when he was a baby up until he was 16 months old. The video of you and him at Christmas is something very special. You are a granny of two now. Chloe is two years old already. You’d be really proud and happy as I remember you saying at the start you would love me to have a girl. Her middle name is after granny…Maria.

Matthew is attending school in September. How the time flies. You can probably remember the time I started school with my Schultüte. To keep the tradition going, I will also hand over a Schultüte to Matthew.

Through your education I could give some of that to my own kids. It’s true what they say about your own mum doing similar parenting things. I could do with some advice of you though. It’s not always easy with the kids and requires a lot of patience. Sometimes I am wondering could it be the reason I changed around the kids because you left us? Who knows.

Sometimes I still dream about you. Dreams that feel real but then you wake up and think “oh, it was only a dream”.

We have moved by the way. I remember well when you were giving out about the neighbours in the old house. We now live close to County Dublin. You’d love it here particularly because your room would be so much bigger.  We don’t miss Sligo at all for some reason. The kids and us have all settled in.

I hope you are with granny and granddad. Even after three years, I still receive messages from your colleagues you used to work with and they can’t believe you are gone.

This letter is written to remember you in your third year.  You are still missed by everyone.

Love you loads.

Your daughter. xxx

 

GERMAN

Liebe Mutz,

Nun ist es schon tatsächlich drei Jahre her seit dem du von uns gegangen bist . Ich kann es kaum glauben dass drei lange Jahre schon vergangen sind. Es kommt mir vor, als ob es erst gestern war.

Der Tag an dem du mir eine Nachricht geschickt hast, dass unsere Nachbarin mich anrufen würde, da du nicht mehr in der Lage dazu warst. Sie erzählte mir wie schlecht es dir wohl ergeht. Daraufhin habe ich sofort den nächsten Flieger gebucht um bei dir zu sein in den letzten Tagen. Als ich ankam, lagst du dort auf dem Bett, schwach. Doch als du mich sahst, hast du wohl einmal noch einen Schups bekommen und bist aufgesprungen um mir einen Kuss zu geben. Selbst ein lächeln kam hervor. Die restlichen Tage waren hart für uns alle. Der Herr, wie du ihn immer lustiger weiße genannt hast und Pummelchen  (er ist jetzt groß und schlank) kamen rüber um mich zu unterstützen.

An einem Samstag morgen bist du von uns gegangen. Ich sehe dein Gesicht immer noch vor mir wie du reglos auf dem Krankenbett lagst. Das werde ich nie vergessen. Es ist eine Schande, dass Geliebte von uns gehen müssen. Es war erst dein 59. Geburtstag zehn Tage vorher und ich hatte dir Blumen und eine Karte geschickt um dir noch eine schnelle Freude zu machen.

Seit deiner Erkrankung höre ich jetzt immer so viel über Krebs. Es ist einfach schlimm wieviel Menschen doch tatsächlich daran erkranken und leider auch sterben. Erst vor kurzem sprach ich mit einer Freundin deren Oma am gleichen Krebs gestorben ist wie du. Da fragt man sich doch wirklich wie die Forscher nicht raus kriegen können wodurch  sich das entwickelt.

Das Leben geht weiter, jedoch denke ich jeden Tag an dich. Ich könnte mindestens einmal pro Tag deine Hilfe oder deinen Ratschlag gebrauchen wo ich denke, das müsste ich jetzt Mutti fragen. Nur leider ist es nicht mehr möglich. Ich konnte über alles und jenes mit dir reden. Selbst wenn es stundenlang Nachrichten waren auf Viber oder Videoanrufe per Facetime.

Wie schön die Zeit doch war mit dir immer als du in Irland zu Besuch warst. Wir haben immer viel Lustiges erlebt und viel gelacht. Du hast Konzerte und Boybands geliebt  genauso sehr wie ich. Es hat Spaß gemacht und es war nie peinlich auch wenn es so rüber kam manchmal. Es ist kaum zu glauben dass es mein 11. Jahr in Irland ist. Ich versuche Waren so oft wie möglich zu besuchen aber es ist leider etwas schwer wenn man keine richtige Beziehung mehr hat weder noch Unterkunft. Vielleicht dieses Jahr.

Besonders froh bin ich, dass du Matthew noch kennen gelernt hast. Als Baby und auch als er 16 Monate alt war. Das Video von ihm und dir an Weihnachten ist was ganz besonderes. Du bist sogar zweifache Oma geworden. Chloe ist mittlerweile zwei Jahre alt. Da würdest du sehr stolz und glücklich sein, denn du hattest von Anfang an gehofft, dass ich mal ein Mädchen bekomme. Ihr zweiter Name ist Maria, nach Oma.
Matthew geht im September in die schule. Wie die Zeit vergeht. Du kannst dich sicher noch sehr gut an meinen Schulanfang erinnern. Ich bleibe der Tradition treu und werde auch Matthew eine Schultüte überreichen.

Durch die Erziehung von dir konnte ich vieles an meine eigene Kinder weiterleiten. Es ist schon wahr, dass man manches macht wie seine eigene Mutter es vor Jahren gemacht hat. Jedoch gibt es einige Dinge wo ich dich um Rat fragen könnte. Es ist nicht immer einfach mit den Kindern und man braucht viel Geduld. Manchmal frage ich mich ob es daran liegt, weil du nicht mehr bei uns bist. Vielleicht habe ich mich deswegen ein wenig geändert. Wer weiß.

Auch wenn du nicht mehr bei uns bist, ich habe trotzdem des öfteren Träume über dich und mich. Träume wo man meinen könnte sie wären echt und dann wacht man auf und denkt “oh schade es war leider nur ein Traum.”

Wir sind übrigens umgezogen. Ich kann mich noch gut dran erinnern wie du dich immer beschwert hast wie laut die Nachbarn nebenan doch waren. Wir wohnen jetzt an der Grenze von Dublin in einem größeren Haus. Das würde dir sehr gefallen. Ich glaube da wärst du sicher noch öfters zu Besuch gekommen denn dein Zimmer wäre noch größer gewesen als das im andern Haus. Komischerweise vermissen wir Sligo nicht. Wir sind glücklich hier und die Kinder haben sich auch gut eingelebt. Ich habe immer noch die gleiche Arbeit.

Ich hoffe dass du mit Oma und Opa vereint bist. Selbst nach drei Jahren bekomme ich immer noch Nachrichten von deinen ehemaligen Kollegen die es kaum glauben dass du das von uns gegangen bist.

Der Brief soll eine Erinnerung an dein drittes Jahr sein. So möchte ich dir sagen dass du nie vergessen bist.

Had dich ganz doll lieb, du bist vermisst.

Deine Tochter.

11 thoughts on “An Open Letter to my Mum

    1. You don’t think about it when you hear from other people but only when you are affected yourself. xx

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CommentLuv badge